Webelement Regenbogenschule

Aktuelles vom 26.01.2022

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

die „Omikron-Welle“ hat das Land Nordrhein-Westfalen und damit auch
unsere Schulen erreicht. Die landesweit hohen Inzidenzzahlen sowie hohe
Positivraten bei den Lolli-Testungen (aktuell > 20 Prozent
Pool-Positivrate) spiegeln dies wider.

Aufgrund des deutschlandweiten und stetig ansteigenden
Infektionsgeschehens und angesichts begrenzter Testkapazitäten in den
Laboren wurde am gestrigen Tag auf Ebene der Regierungschefinnen und
–chefs der Länder zusammen mit dem Bundeskanzler eine Priorisierung von
PCR-Testungen und eine Konzentration von PCR-Tests vor allem auf
vulnerable Gruppen und Beschäftigte, die diese betreuen und behandeln,
beschlossen, die eine Gewährleistung ausreichender Testkapazitäten für
diese Personengruppen vorsieht.

Es bleibt weiterhin das oberste Ziel, auch unter diesen schwierigen
Bedingungen gerade unsere jüngsten Schülerinnen und Schüler im
Präsenzunterricht zu halten – und gleichzeitig bestmöglichen
Infektionsschutz zu gewährleisten. Um dies in der momentanen
Hochinzidenzphase zu schaffen und gleichzeitig der sehr hohen Auslastung
der Labore Rechnung zu tragen, werden kurzfristig folgende Anpassungen
im Lolli-PCR-Testregime vorgenommen:

  • Für alle Grundschulen werden die Pooltestungen im aktuellen Testrhythmus bis auf Weiteres beibehalten. Die Labore stellen eine Ergebnisübermittlung der Poolproben bis 20:30 Uhr an die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der Schulen sicher.
  • Es ist keine Abgabe von PCR-Rückstellproben an die Labore mehr vorgesehen.
  • Schülerinnen und Schüler eines negativ getesteten Pools nehmen wie gewohnt am Präsenzunterricht teil.
  • Schülerinnen und Schüler eines positiv getesteten Pools werden so lange schultäglich mit Antigenschnelltests getestet und darüber hinaus nach dem bisherigen Rhythmus mit Lolli-Tests getestet, bis das nächste negative Pooltestergebnis vorliegt.
  • Die Antigenschnelltestungen nach einem positiven Pooltestergebnis werden zu Unterrichtsbeginn in der Schule durchgeführt, wünschenswert ist aber ein in einer zertifizierten Testeinrichtung im Rahmen eines Bürgertests durchgeführter Test.
  • Nur Schülerinnen und Schüler eines positiv getesteten Pools, die vor Unterrichtsbeginn ein negatives Schnelltestergebnis oder ein anderweitig eingeholtes negatives PCR-Testergebnis vorweisen können bzw. zum Unterrichtsbeginn einen Schnelltest mit negativem Ergebnis durchführen, dürfen am Präsenzunterricht teilnehmen.
  • Sobald ein positives Testergebnis vorliegt, muss der Schüler / die Schülerin sich umgehend in häusliche Isolation begeben. Die Kontrolltestung eines positiven Selbsttests muss dann außerhalb des Schulsystems durch eine Teststelle mindestens als Coronaschnelltest (§ 13 Corona-Test/Quarantäneverordnung) erfolgen.
  • Sollte auch der Kontrolltest positiv ausfallen, gilt die getestete Person nach den aktuellen Regelungen als infiziert und darf sich erst nach 7 Tagen durch einen Coronaschnelltest an einer offiziellen Teststelle oder einen PCR-Test freitesten. Die Freitestung erfolgt ebenfalls außerhalb des Schulsystems.


Mir ist bewusst, dass die aktuelle Situation und die nötigen Anpassungen
Ihren Alltag besonders belasten. Auch weiß ich um das ungute Gefühl,
Kinder eines positiven Poolergebnisses am nächsten Morgen zunächst
einmal in der Klasse mit einem Antigenschnelltest nach zu testen. Wir
bitten Sie, bei einem positiven Poolergebnis – wenn möglich – einen
Bürgertest bei ihrem Kind vor dem Schulbesuch durchführen zu lassen, um
somit Sicherheit für das eigene Kind, aber auch für die Schulgemeinde,
herzustellen. Zugleich bitten wir Sie, an dem Tag, an dem der
Antigenschnelltest durchgeführt wird, eine mögliche Abholung des Kindes
in den frühen Morgenstunden sicherzustellen.

Ich danke Ihnen einmal mehr für Ihre engagierte und ausdauernde
Unterstützung!

Bei dringenden Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr Team der Regenbogenschule

Aktuelles vom 28.10.2021

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

 

gerne möchte ich Sie über die Entscheidung der Landesregierung bezüglich der Maskenpflicht informieren. Die Landesregierung hat uns heute informiert und beschlossen, die Maskenpflicht am Sitzplatz für die Schülerinnen und Schüler ab dem 02.11.2021 aufzuheben.

 

Konkret bedeutet dies:

 

  • Ab dem 2. November 2021 wird die Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen aufgehoben, solange die Schülerinnen und Schüler in Klassenräumen auf ihren Sitzplätzen sitzen.
  • Die Maskenpflicht entfällt auch bei den Ganztags- und Betreuungsangeboten, wenn Kinder  an einem festen Platz sitzen.
  • Das Tragen von Masken auf freiwilliger Basis ist weiterhin jederzeit möglich.
  • Befinden sich die Schülerinnen und Schüler nicht an einem festen Sitzplatz, suchen sie diesen auf oder verlassen sie ihn, besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Maske.
  • Für Lehrkräfte, Betreuungskräfte und sonstiges Personal entfällt die Maskenpflicht im Unterrichtsraum, solange ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu den anderen Personen im Raum eingehalten wird.
  • Im Außenbereich der Schule besteht auch weiterhin für alle Personen keine Maskenpflicht.

 

Alle bestehenden Schutzmaßnahmen, wie Lüftung und die Einhaltung der Hygieneregeln werden weiterhin konsequent in der Schule umgesetzt. Auch die Vorgehensweise bei einem positiven Poolbefund, bleibt weiter bestehen.

Bei Fragen können Sie sich gerne an das Klassenteam wenden oder auch gerne an mich.

 

Mit freundlichen Grüßen

Anne Frieß

-Rektorin-

Aktuelles vom 15.09.2021

Liebe Eltern,

 

die WAZ hat gestern einen sehr informativen Artikel über den Wandel der Regenbogenschule zur Familienschule veröffentlicht. Sie finden diesen hier.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

 

Ihr Regenbogenteam

 

 

 

Aktuelles vom 01.09.2021

Corona

01.09.2021

Liebe Eltern

 

Wir alle sind mit viel Engagement dabei, die vom Land auferlegten Maßnahmen zu Corona einzuhalten und umzusetzen. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Sicherlich ist diese Zeit für uns alle anstrengend und nicht immer leicht, gerade da uns Corona bereits seit so vielen Monaten begleitet und viel von uns abverlangt.

 

Die Maßnahmen, die getroffen werden dienen aber dem Schutz aller Kinder. Gerade weil die Kinder in den Grundschulen kein Impfangebot bekommen.

Neben den bestehenden Maßnahmen, wie Maskenpflicht und Abstand, finden 2x wöchentlich die Lolli Tests statt. Die Lolli Tests werden durchgeführt, morgens abgeholt und an das Labor Zotz Klimas gebracht. Als Schule bekommen wir vom Labor im Laufe des Tages bzw. am Abend eine Information über die Testergebnisse, die wir über einen Internetzugang abrufen. Wir erfahren bei einem positiven Befund vom Labor aber nicht, um welches Kind es sich handelt. Es wird uns nur ein positiver Pool angezeigt. Also, dass ein Kind in der Klasse an Corona erkrankt ist und die Gefahr besteht andere Kinder anzustecken. In einem zweiten Testdurchlauf, den Einzeltestungen soll herausgefunden werden, um welches Kind es sich handelt. Das Labor meldet dann dieses Kind direkt an das Gesundheitsamt.

 

Die Schule steht dann in der Verpflichtung die Eltern zu informieren und weitere Anweisungen vom Gesundheitsamt abzuwarten. Das Gesundheitsamt nimmt dann eine differenzierte Risikobewertung vor und eine Einordnung für die einzelnen Kinder als Kontaktpersonen. Dann legt das Gesundheitsamt das notwendige weitere Vorgehen fest, welches eine Quarantäne sein kann. Hierauf haben wir keinerlei Einfluss.

 

Uns ist bewusst, dass die Entscheidungen, die vom Gesundheitsamt oder vom Land NRW getroffen werden, nicht immer in die Lebenssituation des Einzelnen passen. Sie dienen aber dem Schutz aller Kinder in der Schule. Wir als Schule und auch die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes handeln nach Vorgaben, die wir bekommen.

 

Wir hoffen, wie Sie bestimmt auch, dass die Lage sich bald bessert und ein leichterer Umgang mit der Situation ermöglicht wird.

 

Wir möchten Sie gerne in jeglicher Weise unterstützen und Ihnen helfen. Allerdings sind uns in bestimmten Situationen einfach die Hände gebunden. Bei auftretenden Problemen steht Ihnen gerne unsere Schulsozialarbeiterin Frau Kampmann (Kontaktdaten siehe Schulsozialarbeit) zur Seite. Auch können Sie sich vertrauensvoll an die Klassenleitung oder an mich wenden.

 

Herzliche Grüße vom Regenbogenteam

 

 

 

 

Schülerausweise

Wo die 3G-Pflicht gilt, müssen Kinder unter 15 keinen Testnachweis erbringen. Ältere Schüler brauchen ihren Schülerausweis.

 

Die Pflicht zur Vorlage eines Schülerausweises gilt für Jugendliche ab 15 Jahren. Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren sind schulpflichtig und gelten damit aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen grundsätzlich als getestete Personen.

 

 

 

 

 

Regelmäßiger Corona-Test in der Grundschule

Kinder aus Grundschulen müssen regelmäßig den Lolli-Test machen. Der Lolli-Test ist ein einfacher und schneller Corona-Test für Gruppen. Erklärungen und Hinweise zum Lolli-Test finden Sie hier: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

 

 

 

Aktuelles vom 05.07.2021

Sehr geehrte Eltern

in diesen Tagen geht ein Schuljahr zu Ende, das sich niemand von uns so vorstellen wollte und das für uns alle mit großen Herausforderungen verbunden war. Allerdings lässt die aktuelle Entwicklung des Pandemiegeschehens die Hoffnung auf eine erholsame Sommerpause und einen möglichst normalen Schulstart zu – wenn wir achtsam bleiben. Daher werden die Rahmenbedingungen für den Start in das neue Schuljahr, auch von diesem Grundsatz geprägt sein: Achtsam bleiben!

Konkret bedeutet dies:

  1. Alle Schülerinnen und Schüler nehmen am Präsenzunterricht teil. Der Unterricht erfolgt nach dem normalen Stundenplan.
  2. Die gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden, dem Gesundheitsministerium und der Unfallkasse NRW erarbeiteten Vorgaben für die Hygiene und den Infektionsschutz gelten fort.
  3. Die Testungen zweimal pro Woche werden fortgesetzt. Personen mit nachgewiesen vollständigem Impfschutz müssen nicht getestet werden. Es kommen wie bisher die PCR-basierten Lolli-Tests zum Einsatz.
  4. Auch im neuen Schuljahr gilt zunächst die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im Innenbereich der Schulen, nicht dagegen im Freien. Die Notwendigkeit dieser Maskenpflicht wird aber nach den Sommerferien vom ersten Tag an im Lichte des Infektionsgeschehens und danach weiterhin regelmäßig überprüft.

Ihnen allen wünscht das Team der Regenbogenschule erst einmal erholsame Ferien und wunderschöne Urlaubstage.

 

Ihr Regenbogenteam

 

 

 

Aktuelles vom 21.06.2021

Liebe Eltern der Regenbogenschule,

Sie können hier einen virtuellen Rundgang durch unsere Schule unternehmen. Viel Spaß dabei!

Ihr Team der Regenbogenschule